Behandlung von Durchblutungsstörungen in Heidelberg


Durchblutungsstörungen sind eine verbreitete Krankheit, die wir professionell behandeln

Durchblutungsstörungen behandeln in Heidelberg


Durchblutungsstörungen sind Gefäßveränderungen, wie Gefäßverengungen z.B. bei der peripheren Arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK). Diese Durchblutungsstörung wird auch Schaufensterkrankheit genannt, da es nach einer kurzen Gehstrecke zu Beschwerden kommt, so dass man „wie beim Schaufensterbummel“ stehen bleiben muss. Umgangssprachlich wird die pAVK auch als Raucherbein oder Schlagaderverkalkung bezeichnet. In großen Schlagadern (Arterien) werden Durchblutungsstörungen als Makroangiopathie, in kleinen Schlagadern (Arteriolen) als Mikroangiopathie bezeichnet. Durchblutungsstörungen können aber auch durch Aneurysmen entstehen.

Behandlungen wie z.B. medikamentöse Behandlung mit Blutverdünnern oder weitere Maßnahmen, wie die Planung einer Operation, werden in unserer Praxis für Gefäßchirurgie und Venenmedizin Heidelberg auf die jeweilige Erkrankung und auf Ihre persönlichen Bedürfnisse abgestimmt und erläutert.

Wie kommt es zu Durchblutungsstörungen?


Zu Durchblutungsstörungen können viele verschiedene Ursachen führen. Akute Durchblutungsstörungen können z.B. durch Unfälle oder Gerinnsel auftreten. Diese können bei Erweiterungen, wie bei Aneurysmen oder Verengungen entstehen. Chronische Durchblutungsstörungen wie beim so genannten Raucherbein können durch Alter, Rauchen, Bluthochdruck oder genetische Veranlagung entstehen. Alle Gefäße können von Durchblutungsstörungen betroffen sein. Besonders bei den Herzkranzgefäßen oder Halsschlagadern können Durchblutungsstörungen schwerwiegende und zum Teil tödliche Folgen haben.